Veranstaltung
Sponsoren & Partner
Details








    Das sagen unsere Teilnehmer:









B-KH EntwicklerCamp 09 Themenübersicht
- Endgültige Auflistung -
*Durch einen Klick auf die in Blau unterlegte Links werden die Inhalte der Vorträge sowie weitere informationen zu den Referenten angezeigt.


    Die Sessions laufen in vier parallelen Tracks und decken die unten beschriebenen Themen ab.
    Für Praktiker wird neben den Tracks zeitgleich eine Hands-On angeboten, um Gelerntes vertiefen und neue Techniken ausprobieren zu können.

    Somit können Sie immer zwischen fünf interessanten Weiterbildungsmöglichkeiten wählen:

    Gehe zu : Track 1 - Track 2 - Track 3 - Track 4 - Hands-On Sessions - Reserve Sessions

    Track 1: Englisch Track

    Session 1: Using the Domino dojo - Bruce Lill
    Domino server now ships with dojo X.X.X installed on the server. You can now select to use javascript controls instead of the html or Java controls for things like Rich Text editor. With dojo now standard on the Domino server, you can easily add web 2.0 features to your web pages. See how to use the new JavaScript controls that are now part of the web server. How to migrate your current dojo based pages to use the Domino version.

    Session 2: Ignore the "No Trespassing!" Sign - Ben Langhinrichs
    In this session, we will explore some of the regions of development that are theoretically off-limits. From @formulas to XPages, how to use design elements in ways they weren't intended to be used, how to build API applications that ignore their stated limits, and otherwise squeeze into questionable areas that may give you powers you didn't think you would have.

    Session 3: Lotus Notes/Domino "Mythbusters" - Rocky Oliver
    If you've been working with IBM Lotus Notes/Domino for any amount of time, I'm sure you've heard many crazy anecdotes or axioms - things like "GetNthDocument is always slower than GetNextDocument", or even "@Formulas are always slower than LotusScript to do the same work", and so on. Well, never fear, the MYTHBUSTERS are here! Come watch us bust the most popular and interesting myths suggested by you, the Lotus community. We'll confirm some, "explode" many, and generally have a fun time while making you more informed and knowledgeable. The next time you encounter one of these myths, you'll be able to say, "That's not true - the Mythbusters told me so!"

    Session 4: Searching is an Art - Andrew Pollack
    Full Text Indexes are fast and reliable tools that can be used to make your applications perform better and reduce the load on your server. In this session we'll cover the quirks of using the Full Text Index in code, including some key INI parameters, and a discussion of the syntax required to automate your searches. We'll also see an example where using the full text index in code saved hours of agent processing times and server load.

    Session 5: The Long-Ignored LSX Toolkit - Ben Langhinrichs
    After several years without a new version, IBM is finally releasing a brand new version of the LSX Toolkit. We will build a small LSX during the session, talk about the new features, and discuss what makes the LSX such a powerful and enduring tool that even years of neglect have not lessened its value.

    Session 6: Building Applications with XPages - Maureen Leland
    The addition of the XPage technology to the 8.5 Domino server is changing both the kinds of Domino applications you can write, as well as how you build them. While your existing knowledge of how to build Domino applications very much still applies, many of the limitations and the need for workarounds has been eliminated, and many new capabilities such as Ajax have been built in. This session gives an overview of the XPages technology with particular attention to how it allows you to build the kinds of Domino applications you have always wanted!

    Session 7: Taming the Wild West: Gaining Control Over Your Notes Environment - Rocky Oliver
    Lotus Notes/Domino has traditionally been an unstructured, out of control environment - for both developers and administrators - very much like the American Wild West of old. However, in today's IT environment procedures, processes, and controls are becoming more and more required to meet business and regulatory requirements. Most Notes/Domino professionals face a troublesome task if they are forced to "reign in" their Notes/Domino environments; however it doesn't need to be so hard! There are some fundamental steps you can take to gain control of your Notes/Domino environment step-by-step. This session will give you basic concepts and tips to begin to gain control, and "tame" your Notes/Domino Wild West.

    Session 8: Getting relational with DB2 - Bruce Lill
    The advantages that a DB2 back-end provide to the Domino developer are often overlooked. For server based applications it can reduce the complexities of view and provide a speed improvement. This will let the developers see how easy it is to work with.


    Gehe zu : Track 1 - Track 2 - Track 3 - Track 4 - Hands-On Sessions - Reserve Sessions

    Track 2: Eigene und Externe Eigenschaften

    Session 1: Templates, Code und Tools - Ulrich Krause
    Datenbankentwickler stellen sich oft die Frage: "Muss ich denn jedes Mal das Rad neu erfinden, wenn ich eine neue Datenbank entwickeln soll? Gibt es hier nicht schon etwas? Und das möglicherweise KOSTENLOS?" Gerade Neueinsteiger wissen zumeist nicht, daß es innerhalb der Notes Community einige Quellen gibt, die Codefragmente, Tools und teilweise komplexe Anwendungen als Open Source zur Verfügung stellen. Wo aber findet man diese Schätzchen? Die Session gibt einen Überblick über einige der besten Templates, die es für Lotus Notes / Domino gibt. Darüber hinaus werden kostenlose Tools vorgestellt, die die täglich Arbeit erleichtern. Templates, Code und Tools. - Es gibt sie; man muss nur wissen, wo man suchen muss.

    Session 2: Social Computing. Die dunkle Seite der Macht - Thomas Schulte
    Social Computing ist das Buzzword der letzten Saisons und wird auch von IBM gerade intensiv an den Mann gebracht. Aber ist der verbreitete Optimismus wirklich angebracht. Gibt es nicht doch noch andere Sichtweisen und Probleme die im allgemeinen Hurrageschrei untergehen.

    Session 3: Objektorientierte Entwurfsmuster - LotusScript lernt Interfaces, Exceptions, Dynamisches Laden - Heinz Fink
    Moderne objektorientierte Sprachen wie JAVA machen es einfach, durch Verwendung erprobter Design-Pattern (Entwurfsmuster) stabile, erweiterbare und leicht wartbare Software zu erstellen. Der Realisierung der objektorientierten "Tugenden" wie strikte Wiederverwendbarkeit, echte Polymorphie und Typsicherheit oder dem Einsatz bewährter Design-Pattern stehen fehlende Fähigkeiten von LotusScript entgegen: Als "Basic mit Klassen" fehlen der Sprache fundamentale Elemente wie Interfaces, Exception-Handling, statische Klassenmethoden und vieles mehr.

    Session 4: Wie schaffe ich es, meinen Kunden zum Reden zu bringen - Jürgen Kunert
    Methoden und Modelle zur Visualisierung von Systemen und Anforderungen.

    Session 5: dynamisches Maskendesign - Bert Häßler
    Eventgesteuertes Wechseln der Maske bzw. Nachladen von Teilmasken während der Bearbeitung eines Dokuments. Ändern von Gestaltungselementen zur Laufzeit mittels DXL. Designänderungen und andere Aktionen auch für Nutzer ermöglichen, die diese laut ACL eigentlich nicht ausführen dürften...

    Session 6: Peformance für application developer - Daniel Nashed
    Die Performance einer Applikation und eines Domino Servers hängt von vielen Faktoren ab. Ein wichtiger Faktor ist die Anwendungsentwicklung. Speziell die richtige Architektur, Verwendung von unterschiedlichen Features/Sprachelementen, Programmier-Techninken und die Berücksichtigungen von Domino Eigenheiten" und Datenbank-Eigenschaften. Diese Session vermittelt Best Practices im Bereich Domino Applikationsentwicklung, gibt Tips bei der Vermeidung typischer Probleme und zeigt aktuelle Probleme im Bereich Domino Performance auf.

    Session 7: XPages and Dojo, a winning combination in Domino 8.5 - Steve Leland (eng)
    Rich text processing has been enhanced for XPage applications to avoid many of the long-standing issues associated with editing rich text on Domino web pages. In addition, the Dojo rich text editor has been leveraged to provide an improved editing experience by drawing on the capabilities in modern browsers. We'll explore what happens behind the scenes when a Dojo control meets a Domino XPage application, and show how you can build your own custom controls to wrap any of the Dojo widgets available in the complete Dojo library installed with the Domino 8.5 server. We will also explore deployment and performance considerations.

    Session 8: Workflow - Richtig analysiert und auch dokumentiert - Christian Habermüller
    Als "Workflow" bezeichnet man einen organisatorischer Arbeitsprozess. Erfahren Sie Innerhalb von 90 Minuten, wie ein Workflow programmierbar analysiert wird, verständlich dokumentiert wird und welche (unterhaltsamen) Fehler dabei immer wieder in der Praxis gemacht werden. Sie benötigen KEINERLEI Domino/Notes-Vorkenntnisse, erhalten dennoch wichtige Einzelheiten. Kompliziertes einfach verstehen - bei einer Session mit dem österreichischen "Schmäh" von Herrn Habermüller.


    Gehe zu : Track 1 - Track 2 - Track 3 - Track 4 - Hands-On Sessions - Reserve Sessions

    Track 3: Entwickler zusätze

    Session 1: Domino und eyeOS, das unerwartete Dream Team - Anne Wiesmann
    Notes im Web ist dröge und langweilig, oder? eyeOS ist schick, aber das ist PHP und AJAX, und das geht nicht mit Notes....oder etwa doch? Anhand einer einfachen Aufgabenstellung entwickle ich live mit Ihnen zwei kleine Anwendungen, die direkt in eyeOS eingebettet sind und dort als "Programm" laufen: eine "Standard Notes"-Anwendungen mit Masken und Ansichten im Domino-Stil und eine PHP-lastige Lösung, die Domino nur noch als Datenspeicher nutzt.

    Session 2: Integration von Swing-basierten Java-Anwendungen in Notes 8 - Tammo Riedinger und Karsten Lehmann
    Im Rahmen des Vortrags werden die notwendigen Schritte vorgestellt, um eine eigenständige Swing-basierte Java-Anwendung in den Lotus Notes Client 8.x zu integrieren. Mit Hilfe dieser Integration und der Verwendung der Composite Application-Technologie des Lotus Notes Clients, kann ein erheblicher Mehrwert generiert werden. Wir möchten demonstrieren, wie eine bestehende Anwendung erweitert wird, um sie in Lotus Notes zu verwenden und mit anderen Komponenten interagieren zu lassen.

    Session 3: ActiveX.Exe, DLL, ActiveX.dll - Jörg Zieren
    ActiveX, dll, com, ole oder : Wie bringe ich Notes Kaffe kochen bei?
    In einer Rundreise durch verschiedene Schnittstellen wird gezeigt, wie einfach der Einstieg ist und welche Möglichkeiten bestehen, wenn viel mal wieder nicht genug ist..
    .

    Session 4: Word- und PDF-Export aus Domino-Web-Anwendungen - Thomas Bahn
    Lizenzkostenfreie Lösung zum Export von Notes-Dokumenten in Office-Dateien (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, auch aus Vorlagen) und in PDF-Dateien aus Domino-Web-Anwendungen.

    Session 5: Unser Entwickler geht weg, was machen wir jetzt - Rudi Knegt
    Best Practice Session über wie einer als Entwickler(in) seine programmierung so vorbereiten kann das ein ander es übernehmen könnte, oder anders gesagt, wie es vorbereitet sein mußte damit einer selber dran weiter machen kann, ohne sich von neu in der programmierung einarbeiten zu müssen.

    Session 6: OLE-Automation Schnittstelle nach Word und Excel - Dirk Alicke
    Eine komplette Anleitung für Einsteiger in die Thematik. Daten von Notes nach Excel oder Word zu übertragen. Es wird gezeigt, wie mit Hilfe von LotusScript und OLE auf einfache Art und Weise Daten exportieren, importieren oder optisch aufbereitet werden können. Vorkenntnisse: Lotusscript und VBA (von Vorteil aber nicht notwendig). Angestrebter Tiefgang: Benutzung Macrorecorder von MS-Anwendungen, Aufgezeichneten Code syntaktisch anpassen.

    Session 7: Entwicklung einer Java Add-In Servertask - Andy Brunner
    Wie erstellt man eine Domino Add-In Servertask mit Java unter Eclipse?

    Session 8: Renovieren Sie Ihre Notes Anwendung mit Java View Transplantationen - Gregory Engels
    In dieser Session wird Schritt für Schritt demonstriert wie man einer herkömmlichen, klassischen Notes Applikation ein modernes Aussehen verleitet. Um dies zu erreichen wird eine Composite Application mit dem Composite Application Editor erstellt und mit fertigen Komponenten und Java Views aus der Mail und Adressbuchschablone befüllt. Mit den gezeigten Techniken können Notes Applikationen so angepasst werden, dass sie das moderne Look and Feel der Notes 8 PIM Applikationen (Mail, Kalender, Adressbuch) benutzen. Und das tollste ist - wir werden nicht eine einzige Zeile Java verwenden!


    Gehe zu : Track 1 - Track 2 - Track 3 - Track 4 - Hands-On Sessions - Reserve Sessions

    Track 4: Programmierung

    Session 1: Lotus Notes 8.x Composite Applications und Application Development - Brian O'Gorman (English Session)
    Composite Applications support was introduced in Lotus Notes 8.0. This exciting new capability opens up new possibilities to integrate multiple sources of information into a single contextual application in your Notes client. No more switching between multiple applications to get information from different sources, it can all presented to the user on a single screen by integrating independent components and specifying how they share information with one another. Come and see how easy it is, with Composite Applications, to leverage your existing investment in various applications, and boost productivity by integrating these applications into a single workspace.

    Session 2: Lotusphere Nachlese - Jens-B Augustiny und Bernfried Geiger

    Session 3: Meta- Strukturdefinition: Parametrieren statt Programmieren - Siegfried Mendyk
    Lotus Notes hat mit seinem objektorientierten Datenbankmodell gegenüber relationalen Datenbanken den Nachteil der redundanten Datenhaltung und die daraus resultierende Problematik diese Redundanz konsistent zu halten. Ein Grossteil der Programmierarbeiten unter Notes ist auf den Abgleich, die Vererbung von redundanten Daten ausgerichtet. Dieser Vortrag abstrahiert vier standardisierte Vererbungsmechanismen, die den Erhalt der Datenkonsistenz im Lotus Notes Datenbankmodell ermöglichen. Diese vier Mechanismen decken den Erhalt der meisten Datenzusammenhänge ab, ohne dass der Entwickler Source Code schreiben muss.

    Session 4: Tags und Kategorien in Quickr - Marius Meier
    Tags und Kategorien sind sind Anforderungen an das Produkt seit QuickPlace 1.0. Durch sie können Dokumente in Lotus Quickr logisch verbunden werden. Die Session zeigt den Weg der Implementierung mittels HTML, Javascript, dem Dojo-Framework und Placebots.

    Session 5: Suchengineoptimierung für Lotus Domino Webanwendungen - Stephan Holowaty
    Wer heute Anwendungen für’s Web schreiben möchte, will auch gegoogled werden können. Doch wie geht man da ran, wie schafft man es, dass Suchmaschinen die eigene Seite finden? Stephan Holowaty zeigt Ihnen nicht nur, welche Techniken Sie unter Lotus Domino 8.5 sinnvoll einsetzen können, sondern auch, von welchen Sie besser „die Finger lassen“. Und ein grosser Schwerpunkt wird auch auf gezielten Tips liegen, wie Sie nicht nur bei der Programmierung, sondern bei der Gestaltung und dem reinen Schreiben Ihres Inhaltes Suchmaschinen berücksichtigen und Ihre Positionierung überprüfen können.

    Session 6: JavaScript für Domino-Entwickler - Gerald Peters
    JavaScript hat schon seit einiger Zeit den Einzug in Domino gefunden. Wir entdecken die Unterschiede zu anderen Scriptsprachen, die Einsatzmöglichkeiten von Javascript im Domino und das dazugehörige Objektmodell im Notes-Client. (Nur Notes, es werden keine HTML oder Browser Themen behandelt).
    Voraussetzungen: KEINE oder nur geringe Ahnung von JavaScript, Grundkenntnisse von LotusScript.

    Session 7: Fehlerbehandlung in Formelsprache, LotusScript, Java und JavaScript - Bernd Hort
    Ziel des Vortrages ist es zum einen Entwickler für die Notwendigkeit der Fehlerbehandlung zu sensibilisieren und zum anderen für alle gängigen Programmiersprachen in Lotus Notes praktische Lösungen für die Fehlerbehandlung an die Hand zu geben. Bei den praktischen Lösungen soll sowohl das Wissen für eigene Fehlerbehandlung als auch über existierende Open-Source-Lösungen (OpenLog) vermittelt werden.

    Session 8: Was ein Entwickler über Lizenzrechte wissen sollte - Anja M Neubauer


    Gehe zu : Track 1 - Track 2 - Track 3 - Track 4 - Hands-On Sessions - Reserve Sessions

    Hands-On Sessions: Sie wollten schon immer 'das gewisse Etwas' näher anschauen, aber haben bisher nie Zeit gefunden, es zu tun. Kommen Sie in diesen bis zu 3-stündigen Workshop, bringen Sie Ihren Laptop mit und tauchen Sie mit uns in die Welt der Administrierung ein. Mindest Voraussetzungen: Grundkenntnisse der Administration, eigener Laptop mit 512MB RAM und 500MB freiem Plattenplatz. Voranmeldung Notwendig, da der Platz in diesen Sessions begrenzt ist. Manche Hands-on Sessions haben (teilweise) die Dauer von zwei normalen Sessions und finden parallel zu den Sessions statt.


    Erzähl es mir - und ich werde es vergessen.
    Zeige es mir - und ich werde mich erinnern.

    Lass es mich tun - und ich werde es behalten

    (Konfuzius)


    Hands - On 0
    Sich Selbst testen kann mann während der Komplette veranstaltung - Rudi Knegt
    Machen Sie einen Selbsttest während der Konferenz und versuchen Sie das Beste für sich raus zu holen, um ein Update Test auf Notes 7 oder 8 bestehen zu können.
    Vorkenntnisse erwünscht, und für das bestehen sicherlich hilfreich. Diese Session beinhaltet NUR einen Selbstversuch-Test, keinen Vortrag oder Anleitungen.
    NUR mit dem eigenen Rechner und installierten Notes 6 oder 7 möglich

    Hands - On 1 : Inter- oder Intranetsites bauen mit dem OpenWebCMS - Julian Buss
    In 90 Minuten bauen wir eine schicke, kleine Website mit dem OpenWebCMS - inklusive Web 2.0 Features, Einbindung der JQuery JavaScript Bibliothek, automatischer Navigation und Suche. Nebenbei blicken wir hinter die Kulissen und verstehen, wie ein performantes Domino basiertes Web CMS aufgebaut sein kann.
    Jeder Teilnehmer benötigt ein Notebook mit laufendem Lotus Notes und Domino Designer Client, Version 6 oder höher.
    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Montag während Session 1

    Hands - On 2 : Webservices mit Notes/Domino - Bernhard Kolb
    Bitte Notes 8.5 Client plus Designer auf der eigenene Maschine. Ideal auch Domino 8.5
    Wer keinen Domino Server auf seinem Laptop hat, kann von mir eine Userid bekommen und auf meinem Server die Datenbank entwickeln.
    Im zweiten Teil geht es um Interoberabilität, wir werden aus anderen Systemen heraus unser Domino Webservice konsumieren.
    Office 2003 plus das Web Services Toolkit 2.01
    Nach einer kurzen theoretischen Einführung entwerfen wir eine kleine Demo-Applikation mit Webservices (Lotusscript und Java).
    Diese werden dann erst im Notes-Client konsumiert, danach von externen Systemen (MS Office, eigene .Net Anwendung)

    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Dienstag während Session 2

    Hands - On 3 : MS Silverlight 2 - Bernhard Kolb
    Teilnehmer brauchen Visual Studio Express 2008 plus Silverlight SDK
    Nach einem kurzen theoretischem Überblick über Silverlight (Infrastruktur, Architektur, Programmier-Modell) bauen wir eine kleine Anwendung:
    - Container, Controls und Layout
    - Input Controls und EventHandling
    - Interaktion mit der Webseite (DOM, Javascript)
    - Interaktion mit andren Systemen via Webservices
    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Dienstag während Session 3


    Hands - On 4 : Objektorientierte Entwurfsmuster - LotusScript lernt Interfaces, Exceptions, Dynamisches Laden - Heinz Fink
    Praxis session zu Track 2 - Session 3.
    Teilnehmer mit Voranmelgung aus Track 2 Session 3 - Dienstag während Session 4

    Hands - On 5 : Die Teamstudio Tools am Live System testen - Rocky Oliver und Matthew Fyleman
    Nehmen Sie Ihre eigene Server-Umgebung mit und testen Sie die Teamstudio Tools einfach mal vor Ort aus. Unter Anleitung werden Ihnen die Handhabung gezeigt sowie Konzepte und Funktionen erklärt. Falls Sie einen Internet-Zugriff für den Zugriff auf Ihre Internet-Domain benötigen, stellen wir diesen gern für Sie bereit.
    Dienstag während Session 5 - max. 20 Personen mit eigenem System / keine weitere Personen möglich


    Hands - On 6 : Java und Domino, Teil 1- Mathias Bierl
    In dieser Hands On Session soll die Java Entwicklung im Zusammenhang mit Domino/Notes Programmierung zusammen mit den Teilnehmern erarbeitet werden Zusammenfassung:
    Mit der Einführung von Eclipse als Client Plattform wird auch die Java Entwicklung unter Domino immer wichtiger. In dieser Hands On Session sollen die Grundlagen der Java Entwicklung innerhalb von Domino/Notes wie auch der externe Zugriff über Java auf Notes dargestellt werden. Gemeinsam mit den Teilnehmern sollen einige Java Programme und Agenten entwickelt werden um die Grundzüge der Java Programmierung im Zusammenhang mit Domino/Notes praktisch kennenzulernen und diese dann auch als Basis für eigene Entwicklungen verwenden zu können.
    max. 20 Personen / keine weitere Personen möglich - Dienstag während Session 6

    Hands - On 7 : Java und Domino, Teil 2 - Mathias Bierl
    In dieser Hands On Session soll die Java Entwicklung im Zusammenhang mit Domino/Notes Programmierung zusammen mit den Teilnehmern erarbeitet werden Zusammenfassung:
    Mit der Einführung von Eclipse als Client Plattform wird auch die Java Entwicklung unter Domino immer wichtiger. In dieser Hands On Session sollen die Grundlagen der Java Entwicklung innerhalb von Domino/Notes wie auch der externe Zugriff über Java auf Notes dargestellt werden. Gemeinsam mit den Teilnehmern sollen einige Java Programme und Agenten entwickelt werden um die Grundzüge der Java Programmierung im Zusammenhang mit Domino/Notes praktisch kennenzulernen und diese dann auch als Basis für eigene Entwicklungen verwenden zu können.
    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Mittwoch während Session 7

    Hands - On 8 : Paxis XPages - Fragen Sie die Experten - Diverse Referenten
    Mit Domino 8.5. wandert auch die Entwicklungsumgebung vom Domino Designer nach Eclipse. Neben einer Fülle von neuen Möglichkeiten ergeben sich auch Probleme, die bisher so nicht existierten ('Wo ist mein Fenster?') Anhand einer praktischen Einleitung werden die grundlegenden neuen Konzepte und Hintergründe erläutert. Außerdem wird eine kurze Einführung in das neue Programmiermodell der XPages angeboten. Parallel stehen mehrere Sprecher zum Offenen Dialog zum Thema Designer und auch zu den XPages zur Verfügung. Wenn alles klappt, kann auch die neue IDE und der Class Browser von 8.5.1 (frühe Beta) kurz gezeigt werden. ACHTUNG: Bitte Designer 8.5. INSTALLIERT mitbringen - Alternativ kann die Installation bei der LotusPhere Nachlese gemacht werden.
    In diesen Hands-on stehen Ihnen das Wissen von mind. 3 Referenten zur Verfügung, um Problemen die sie unterstuzen bei XPages.
    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Mittwoch während Session 8

    Gehe zu : Track 1 - Track 2 - Track 3 - Track 4 - Hands-On Sessions - Reserve Sessions

    Reserve Sessions: Diese Sessions sind von vorne herein geplannt falls ein Referent ausfällt. Einer diese Referenten Ist jederzeit bereit einzuspringen

    Session 1: DB-Security - Sicherheitskonzepte richtig analysieren und auch umsetzen - Christian Habermüller
    IBM Lotus Domino ist ein Hochsicherheitssystem. Erfahren Sie innerhalb von 90 Minuten, wie Sie die Sicherheitsmechanismen von Domino erfolgreich einsetzen können, um Daten . Sie benötigen nur wenige Grundkenntnisse in Domino/Notes, erhalten dennoch wichtige Einzelheiten.

    Session 2: OOP in LotusScript für Web- und Notes-Anwendungen - Bernd Hort
    Für ein vollständige Validierung von Benutzereingaben in Web-Anwendungen muss eine Überprüfung sowohl im Browser als auch im Backend stattfinden. Wenn dann auch noch Eingaben im Notes Client gemacht werden können, gibt es schnell drei Stellen im Code, die das gleiche tun. Im Hinblick auf die Wartbarkeit und Fehleranfälligkeit eine Katastrophe. Dass muss doch besser gehen. Die Teilnehmer sollten am besten praktische Erfahrungen mit OOP in Notes/Domino mitbringen, oder zumindest ein theoretisches Grundverständnis dafür haben.
    Vermittelt werden die Architektur des Frameworks, die Generierung von JavaScript-Code aus den Fachklassen und einige Anwendungsbeispiele. OOP-Grundlagen und OOP in LotusScript werden vorausgesetzt.

    Session 3: Anforderungsmanagement (reloaded) - Stephan Holowaty
    Sind Sie auch immer wieder überrascht, was ein Kunde (intern oder extern) alles im Laufe eines Projektes an „neuen Ideen“ hat? Wundern Sie sich immer noch, warum Software-Projekte meist viel länger als geplant laufen? Und warum Kunden nachher unzufrieden mit der Leistungsfähigkeit der Lösung sind? Oder programmieren Sie ständig Dinge, die der Kunde „vergessen“ hat – und werden dafür nicht bezahlt? Die meisten und schlimmsten Fehler in Software-Projekten werden heute in der allerersten Phase – der Anforderungsanalyse – gemacht. Anforderungsanalyse und Anforderungsmanagement sind fundamentale Grundbedingungen für erfolgreiche Entwicklungsprojekte – ohne dass dabei ein gigantischer Overhead produziert wird.

    Session 4:


    Gehe zu : Track 1 - Track 2 - Track 3 - Track 4 - Hands-On Sessions - Reserve Sessions




Wir freuen uns aber darauf, Sie vom 2. bis 4. März in Gelsenkirchen zu begrüßen.